Klinische
Kooperationen

Im Rahmen dieser Kooperation wird eine enge Zusammenarbeit zwischen der Klinik der III. Medizin und dem Labor für Immunologische und Molekulare Krebsforschung praktiziert. Seit einigen Jahren hat sich herausgestellt, dass die Krebsentstehung durch kleine Ribonukleinsäure-Abschnitte, sogenannte microRNAs, reguliert und gesteuert werden kann. Durch ihre Nachweisbarkeit in menschlichem Gewebe, sowie auch in Blut und Serum, dienen sie als sehr wertvolle und einfach diagnostizierbare Biomarker. Ihre An- oder Abwesenheit kann mit verschiedensten Tumoren korrelieren und auch die Effektivität einer bestimmten Therapieform kann durch sie vorhergesagt werden. In unserem Labor besteht die Möglichkeit, die Regulation aller bisher bekannten microRNAs gleichzeitig anzuschauen und dadurch einzelne Kandidaten, die mit der Tumorentstehung zusammenhängen, schnell zu identifizieren. Neben der CLL untersuchen wir die Rolle der microRNAs auch in dem Anaplastischen Grosszelllymphom, dem Brustkrebs- und im Pankreaskarzinom.

 

Kooperation mit:

derzeit in Bearbeitung

Kleine Genabschnitte, sogenannte microRNAs, beeinflussen die Entstehung und die Ausbreitung praktisch aller Krebsarten. Indem wir gleichzeitig die gesamte Regulation dieser microRNAs anschauen, bekommen wir eine Idee, wie wir diese als zukünftige Biomarker nutzen können.